Das Photohaven-Feature


- BESUCH VON JANA DILLO / JANALOG -

Jana kam am vergangenen Sonntag, den 27. Mai an. Nach kurzem Frischmachen bei "Herbergsvater" Simon haben wir uns mit den beiden an der Schlachte getroffen. Als die letzten Photohavener dazustießen, spazierten wir ins Schnoorviertel. Während des Spaziergangs unterhielten wir uns angeregt über fotografisches Sehtraining, über Janas Werdegang und Stationen ihrer Reise.

 

Im Viertel kehrten wir ein und erfrischten uns an einem Getränk. Immerhin setzt der Sommer ungewöhnlich früh und vor allem ungewöhnlich sommerlich ein für die Gegend!

 

Wir zogen dann entlang des Osterdeichs zurück zur Schlachte und aßen zu Abend im Feldmann's. Dort hatten wir genug Ruhe und konnten Janas Kofferraumausstellung betrachten. Also quasi extrahiert aus dem Kofferraum. Ein wunderbarer und unbedingt sehenswerter Querschnitt ihrer jüngeren Arbeit! Nach dem Essen ließen wir den Abend bei schönen Gesprächen und kalten Getränken und einem schwer kitschigen Sonnenuntergang über der Weser ausklingen.

Am Montag sind wir, nach vollbrachtem Tagewerk, im Rhododendronpark unterwegs gewesen. Jana hat Bilder, die sie vor zwei Jahren gemacht hat, neu interpretiert, also neu fotografiert, anschließend fuhren wir zu einem kleinen Park in der Neustadt. Jana gab uns dort einen Einblick in die Großformatfotografie. Die Kamera zumindest war von großem Wuchs, eine Sinar. Wir durften damit einige Polaroids belichten, beziehungsweise Trennbildfilmdings von Fuji. Ihr wisst schon. Wir lernten, wie man Kontaktkopien von der feuchten Chemiekammer macht (die Abdrücke sind manchmal schöner als die "richtigen" Bilder).

 

Dieser Ausflug in quasi die nächste Dimension der Analogfotografie war fantastisch! Ein bisschen Nostalgie schwang mit, als wir, einer nach dem Anderen unterm schwarzen Tuch verschwanden und das Modell einige Sekunden still stehen musste. Aber die Ergebnisse, die machen Lust auf sehr viel mehr davon!

 

Nach den Stunden im Park liefen wir wieder zur Schlachte. Auf dem Weg machte Jana noch einige Bilder für ihre Serie, anschließend aßen wir wieder etwas und ließen den Abend wieder direkt an der Weser ausklingen.